Medienerziehung

Informationstechnologische Grundbildung: Medienerziehung in der Sekundarstufe I

Am St.-Ursula-Gymnasium erfolgt in der Sekundarstufe I eine sukzessive, von Klasse 5 bis Klasse 9 aufbauende, praktische und an den Fachrichtlinien orientierte Heranführung der Schülerinnen und Schüler an das Medium Computer und dessen Nutzung in der und für die Schule.
Fachspezifische Inhalte der am Lehrgang beteiligten Fächer werden mit Hilfe passender Anwendersoftware (Textverarbeitung, Präsentationsprogramm, Tabellenkalkulation, Bildbearbeitung) erarbeitet und gestaltet.
In der Klasse 5 werden die Grundlagen gelegt mit einem Lehrgang zum 10-Finger-Schreiben. In Klasse 6 lernen die Schülerinnen und Schüler Grundfunktionen der Textverarbeitung kennen. An die Nutzung einer Tabellenkalkulation in Mathematik und Bearbeitung von Bildern im Kunstunterricht werden Siebtklässler herangeführt. Im Geschichts- und Erdkundeunterricht erstellen die Klassen 8 eine PowerPoint-Präsentation,
die im Zusammenhang eines Referats vorgestellt wird. In den 9er Klassen richtet sich der Blick auf die Oberstufe mit ihren Anforderungen: Wissenschaftliches Arbeiten mit der Textverarbeitung steht dann auf dem Programm.
Einen besonderen Schwerpunkt setzen wir darüber hinaus in der Klasse 5, indem wir unter den nachfolgenden Aspekten einen bewusste(re)n Umgang mit sozialen Netzwerken zu erreichen versuchen:

„Das Internet und wir“ (Klasse 5):

Auswertung des Medientagebuchs
Regeln für sicheres Chatten
Vorteile und Gefahren von sozialen Netzwerken
Persönlichkeitsrechte
Was tun bei Cybermobbing?
Klassenübergreifende Projektarbeit

Informationstechnologische Grundbildung: Lehrgang Neue Medien
Medienkonzept Sekundarstufe I
KlasseInhaltProgrammBeteiligte Fächer
Klasse 51. Halbjahr: Erlernen der 10-Finger-FertigkeitEmo-Learn Arbeitsheft
Klasse 62. Halbjahr: Deutsch: Rechtschreib-Übungen mit dem RechnerTextverarbeitung – WordD, k/ev Rel
Grundfunktionen einer Textverarbeitung
·         Leerzeichen, Abstände
·         kopieren, verschieben, einfügen
·         Rechtschreibprüfung, Silbentrennung
·         Einfache Formatierungen
·         Automatisierung mit Absätzen, Textfelder
Tabellen und Spalten
Klasse 7Bilder mit dem und am ComputerBildbearbeitungs-ProgrammKu
Rechnen mit dem TabellenblattExcelM
Klasse 8Erstellen zweier PräsentationenPräsentation – PowerPointGe, Ek
·         Einrichtung von Folien
·         Verbindung Internet – PowerPoint
·         Einbinden von Graphiken/Bildern, Animationen, Effekte
·         Vortragstechnik
Klasse 9Funktionen zum Erstellen einer wissenschaftlichen ArbeitTextverarbeitung:L, F, E, D
·         Seiteneinrichtung
·         Fußnotenverwaltung
·         Verzeichnisse/Inhalt
·         Rahmen und Textfelder
·         Deckblatt-Erstellung
Allgemeine Grundsätze

Das Lernen mit neuen Medien verändert schnell und nachhaltig die Arbeit in unseren Bildungseinrichtungen; alle Fachrichtlinien für die Sekundarstufe I und II formulieren verbindliche Anforderungen an einen effizienten Umgang mit dem Medi-um Computer und an die Entwicklung ei-ner kritischen Medienkompetenz unserer Schülerinnen und Schüler. Wenn auch heu-te noch nicht endgültig abzusehen ist, wo-hin die Entwicklung im Bereich der Neuen Technologien letztlich gehen wird, so kann doch so viel schon prognostiziert werden, dass der Computer in Zukunft immer selbstverständlicher als alltägliches Instrument des Lehrens und Lernens benutzen werden wird.
Am St.-Ursula-Gymnasium wurden im Schuljahr 2004/05 zwei Informatikräume völlig neu gestaltet und mit je 16 Arbeits-plätzen mit dem Betriebssystem Windows XP und den notwendigen Anwendungsprogrammen und Programmiersprachen (Word, Excel, Access, Corel, Delphi, Winlogo etc.) ausgestattet. Daneben steht den Oberstufenschülerinnen und -schülern ein weiterer Raum mit sechs Rechnern und Drucker zur Verfügung, der jederzeit genutzt werden kann. In der Schülerarbeitsbücherei können auch Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 – 10 bei Bedarf vier Rechner außerunterrichtlich nutzen. Alle Räume sind untereinander untereinander vernetzt, jeder Computer kann also mit jedem anderen Computer in der Schule und auf der ganzen Welt in Kommunikation treten, d.h. Daten austauschen. So können sich unsere Schüler von allen Rechnern aus mit dem Internet verbinden und Informationen suchen, die im Unterricht verwertbar sind.
Seit Anfang 1998 schon ist es jedem Schüler möglich, eine eigene eMail-Adresse in der Schule zu erhalten. Unter dieser privaten, dem Postgeheimnis unterworfenen Adresse kann elektronische Post gesendet und empfangen werden. Darauf baut ein Projekt auf, in dem Schüler/-innen verschiedener Jahrgangsstufen unter Anleitung von Englischlehrern und -lehrerinnen regelmäßige eMail-Kontakte mit Schülern in englischsprachigen Ländern unterhalten.
Für die Schüler und Schülerinnen des bilingualen Zweigs bietet sich dabei auch die Chance, Englischkenntnisse unmittelbar anwenden zu lernen.
Nach den Erfahrungen der ersten Jahre ist zu erkennen, dass sich die Anzahl der Lehrerinnen und Lehrer ständig vergrößert, die sich sehr interessiert mit den neuen Technologien auseinander setzt und deren effektiven Einsatz im Unterricht erprobt und optimiert. Das geschieht nicht nur und immer online, sondern in verstärktem Maße schaffen die Fachkonferenzen multimediale Lernmaterialien für Referat-Ausarbeitungen oder fachliche Veranschaulichungen an. In der Schülerarbeitsbücherei können die Multimedia-CD-Roms auf den dort installierten Computern von allen Schülerinnen und Schülern genutzt werden.