Geena Kurten bei der Simulation Europäisches Parlament

Gemeinsam mit etwa 200 Jugendlichen nahm Geena Kurten aus der Jgst. Q1 an der Simulation Europäisches Parlament in Berlin teil.

Am ersten März Wochenende hatte ich mit nahezu 200 weiteren Jugendlichen aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands die Möglichkeit an der SIMEP 2018 im Berliner Abgeordnetenhaus teilzunehmen. Die SIMEP, Simulation Europäisches Parlament, die durch die Junge Europäische Bewegung (JEB) organisiert wird, gibt jungen Menschen und vor allem Jugendlichen die Gelegenheit europäische Politik und parlamentarische Abläufe in der Praxis besser zu verstehen, indem sie diese
selbst simulieren.

Wir Teilnehmer übernahmen die Rolle der Europa-Abgeordneten und trafen uns zu Beginn in den verschiedenen Mitgliedsstaatengruppen, um die  Eigenschaften unseres Staates aber auch die Position zur EU des jeweiligen Mitgliedsstaates zu klären. Alle im europäischen Parlament vertretenen Mitgliedsstaaten wurden danach im Plenarsaal den weiteren Europa-Abgeordneten der anderen Nationen vorgestellt. Späterhin trafen wir uns in unseren jeweiligen Fraktionen. Ich erhielt die Funktion einer rumänischen Abgeordneten der zweitgrößten im europäischen Parlament vertretenen Fraktionen und zwar die S&D.

Dr. Sylvia-Yvonne Kaufmann (MdEP) hielt für uns eine Rede, in der sie betonte, was der Fraktion der progressiven Allianz der Sozialdemokraten (S&D) gerade jetzt sehr am Herzen liegt. Zeitgleich in anderen Räumen des Berliner Abgeordnetenhauses waren Dr. Christian Ehler (MdEP) für die EVP, Arne Gericke (MdEP) für die EKR, Bernd Schlömer (MdA) für die ALDE, Dr. Cornelia Ernst (MdEP) für die KVEL/NGL, Lisa Paus (MdB) für die Grüne/EFA und Julia Klein für die EFDD zu Gast.

Die Ausführung der Politiker hinterließen einen großen Eindruck bei uns „Europa-Abgeordneten“. Danach teilten sich die Fraktionen in verschiedene Ausschüsse. Diese, zuständig für Wirtschaft und Währung (ECON), Beschäftigung und soziale Angelegenheiten (EMPL) und der Ausschuss für konstitutionelle Fragen (AFCO), beschäftigten sich mit der Zukunft der Europäischen Union 27 nach dem Brexit. Weitere Ausschüsse, zuständig für Terrorismus (TERR), Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) und der Ausschuss für Recht (JURI) behandelten Themen, die die Innere Sicherheit undInternationalen Terrorismus betreffen. So konnten wir zuerst in den Fraktionen, dann in den Ausschüssen und später im ganzen Plenum über Änderungsanträge zu Berichtsentwürfen verschiedener Fraktionen debattieren. Das Produkt zweier aufregender, spannender und lehrreicher Tage war die Entschließung des SIMEP-Plenums zu den Themen EU27 und Innere Sicherheit, die die politischen Mehrheitsverhältnisse des EuropäischenParlaments widerspiegeln.

Die SIMEP ist eine großartige Gelegenheit europapolitische Abläufe besser zu verstehen und zu verinnerlichen. Als Teilnehmer wird man selbst Mitglied des Europäischen Parlaments. Man bekommt nicht nur die Möglichkeit Personen aus der jeweiligen Fraktion des EP kennenzulernen, sondern auch weitere Politiker, wie beispielsweise Dr. Katarina Barley und Dr. Anton Seehofer nehmen die Gelegenheit war, junge Menschen über ihre Beweggründe zu informieren und mögliche Fragen zu beantworten. Außerdem werden bei der SIMEP zahlreiche Kontakte geknüpft mit jungen Menschen, die sich ebenfalls für die Politik interessieren.

Geena Kurten (Q1)

Deine Meinung ist uns wichtig

*