Apfelbäume vermehren durch Veredlung – So geht’s

ApfeveredelnWie Pflanzen sich vermehren, das lernen wir Schülerinnen und Schüler in der Jahrgangsstufe 6 im Biologieunterricht. Die meisten Pflanzen vermehren sich geschlechtlich.
Das Pflanzen sich aber auch ungeschlechtlich vermehren lassen und der Mensch dies nutzt, um z.B. eine Pflanze mit besonders guten Eigenschaften zu vermehren, lernten wir – die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a – im Rahmen des Biologieunterrichtes: Wir veredelten einen Apfelbaum mit unserem Klassen – und Biologielehrer Herrn Rath.
Benötigt wurde dazu ein sogenannter Edelreiser, das ist ein einjähriger Trieb des Apfelbaums, den man vermehren möchte und eine Unterlage. Eine Unterlage ist ein junger Wurzelstock eines besonders gut wachsenden Apfels, der dem Edelreiser später als Versorger mit Wasser und Nährsalzen aus dem Boden dient. Aus dem Edelreiser entsteht später die Baumkrone, die die Äpfel tragen wird.
Edelreiser und Unterlage wurden schräg und glatt angeschnitten, so dass die beiden Schnitte möglichst exakt aufeinander passen. Herr Rath erklärte dazu, dass man die Schnittstellen nicht anfassen darf, damit die Gewebe nicht verunreinigt werden. Anschließend setzte Herr Rath den Reiser auf die Unterlage und ein Schüler unserer Klasse verband die beiden Schnittstellen mit einem flexiblen Band. Mit Harz wurde die Verbindungsstelle versiegelt. Diese Möglichkeit der Vermehrung durch Veredlung nennt sich Kopulation.
Anschließend mussten die Wurzeln noch gewässert werden, um ein Austrocknen des kleinen Baums zu verhindern.
Die Klasse 6a hat nun ihren selbst veredelten Apfelbaum der Sorte „Ananasrenette“, die – wenn alles gut geht – im Mai zeigen wird, ob der Edelreiser an der Unterlage angewachsen ist. Im besten Fall könnte der Apfelbaum schon die ersten Früchte tragen, wenn wir in die Oberstufe eintreten.

Leona Innerhofer, Marc Zajonz (6a)

Deine Meinung ist uns wichtig

*